Corpse Party ist wohl eines der bekanntesten Pixel-Horror-RPG-Spiele und bekam vor einiger Zeit auch eine Anime Adaption. Doch taugt das Horror Erlebnis von GrisGris auch als Anime? Wir haben für euch die 4 OVAs der Serie angeschaut und berichten euch, was wir davon halten. Ebenfalls gehen wir in diesem Artikel auch etwas auf das dazugehörige Game ein und vergleichen dies mit der Adaptation.

Ein Zauber für ewige Freundschaft

Corpse Party: Tortured Souls wirft einem zu Beginn gleich in die Story hinein und ihr erlebt, wie eine Schülerin namens Naomi in einem sehr zerstörten und alten Gebäude erwacht. Völlig neben der Spur findet sie ihren Schülerausweis, doch jede weitere Informationen zum Ort und dem "Warum?" bleiben vorerst unbekannt. Trotz allem beginnt sie sich zurückzuerinnern, als sie das kleine Papierstück in ihrem Schülerausweis erblickt. Nun folgt ein Rückblick wo sie und ihre Freunde sich nach einer Schulfeier in ihrem dunklen Klassenraum Geistergeschichten erzählen. Während ihr nebenbei noch ein wenig die Namen der Protagonisten aufschnappt, so bemerkt ihr auch sofort den ängstlichen Satoshi Mochida, welcher sich selbst wegen einem kleinen Blitz verjagt. Die Geschichte, welche von der Schülerin Ayumi erzählt wird, handelt von einer Frau welche in ihrem Schulgebäude starb und dieses nun heimsucht. Abends schleicht sie durch die verlassenen Gänge und klopft an die Türen mit der Frage: "Ist noch jemand hier?". Als es dann tatsächlich an der Tür klopft, sind die Schüler völlig perplex. Eine öde Geistergeschichte könnte ja wohl kaum Wahr sein. Jedoch ertönt das Klopfen erneut und als dann auch noch eine Stimme erklingt, welche genau die Frage der verstorbenen Frau aufsagt, beginnt ein gemeinschaftliches Kreischen. Herausstellen tut sich jedoch, das ihre Lehrerin, namens Yui, den Kindern einfach nur einen Streich spielen wollte, schließlich hatten sie um diese Uhrzeit gar nicht mehr im Gebäude zu sein. Letztendlich hatten sie aber einen Grund für das längere zusammenbleiben, schließlich würde Suzumoto die Schule verlassen und wegziehen.

Ayumi, welche sich sehr gerne in okkultistischen Foren im Internet aufhält, hat die perfekte Idee, damit sie als Freunde nie getrennt werden. Durch einen Post eines berühmten Mediums fand sie einen Zauber, welcher bei richtiger Durchführung alle aneinander Binden würde, damit sie immer Freunde bleiben könnten. Dafür müssen sie sich im Kreise aufstellen und genau 9 Mal, nicht mehr und nicht weniger, "Sachiko-chan, erhöre meine Bitte!" aufsagen. Gesagt getan, die Freunde führen den Zauber durch und zerreißen zum Schluss gemeinsam eine kleine Papierpuppe. Das abgerissene Stückchen muss jeder immer bei sich tragen, damit der Zauber auch wirklich wirken kann. Nun war alles getan, Suzumoto konnte guten Gewissens gehen und auch der Plan, sie bald gemeinsam besuchen zu kommen, stand schon.

Doch es wäre kein Horror Anime, wenn nun alles friedlich wäre. Einen kurzen Moment nach dem durchgeführten Ritual, beginnt der Boden unter ihren Füßen zu beben. Was erst noch als Erdbeben abgestempelt wird, wird sobald zu ihrem schlimmsten Alptraum. Bevor sie sich versehen, zerspringt der Boden unter ihnen und sie fallen alle in einen Abgrund.

"Genau, das war geschehen", erinnerte sich Naomi und nun erblickt ihr erneut das alte und zerstörte Gebäude am Anfang der Folge. Sogleich schaut sich Naomi um und sieht ihre beste Freundin Seiko bewusstlos am Boden liegen. Vorsichtig rafft sie sich, trotz verletzten Knöchels, auf und begibt sich schleunigst zu Seiko. Dieser schien es gut zu gehen, jedoch hatte auch sie keinerlei Ahnung, wie sie in diesem Gebäude gelandet sind. Seikos erster Gedanke wäre eine Entführung, doch Naomi will von sowas in dieser Situation nun wirklich nichts hören. Gemeinsam beschließen sie, sich umzuschauen und gelangen letztendlich zum Ausgang. Mittlerweile stellten sie auch fest, das es sich wohl um eine sehr alte Grundschule handeln musste, da nur kleine Tische, Stühle und winzige Schuhe aufzufinden waren. Ebenfalls vernahm Naomi gelegentlich das kichern kleiner Kinder...doch das konnte doch nicht sein, schließlich war diese Schule sichtlich seit mehreren Jahren verlassen. Ohne weiter darüber nachzudenken gehen sie zum Ausgang und auf Drei versuchen sie die Tür vor ihnen zu öffnen.

Vergeblich. Die Tür war zu, verschlossen, oder sogar nie zum öffnen gedacht. Anstatt sich entmutigen zu lassen, begeben sich Beide erstmal zum Krankenzimmer, um Naomis verletzten Knöchel etwas zu behandeln. Dieser ist schnell gepflegt und die beiden Freundinnen machen es sich auf dem Bett im Zimmer bequem. Naomi und Seiko schwören sich, für immer zusammen zu bleiben. Jedoch unterbricht Seiko dann das emotionale Gespräch und begibt sich alleine auf die Suche nach ihrem Papierschnipsel, welchen sie wahrscheinlich auf der Toilette verlor. Wiederwillig bleibt Naomi zurück und macht sich große Sorgen um ihre weiteren Freunde. Was wohl mit ihnen geschehen ist?

Plötzlich erstarrt Naomi. Ihr Körper gehorchte ihr nicht länger und als sie ihren Blick kurz zur Seite schweifen ließ, so wurde einer der Stühle langsam an ihr Bett geschoben und ein schwarzer Nebel machte sich auf ihm breit. Eine Frau, der Nebel hatte definitiv die Stimme einer jungen Frau, welche unaufhörlich "Saa-chan" sprach. Als Naomis Körper auch noch fast übernommen wurde, vernimmt sie die Stimme von Seiko und reißt sich frei. Ohne lange drüber nachzudenken rennt sie zur Tür, welche durch schwarzes langes Haar versperrt wurde und reißt dieses mit aller Kraft weg. Von Angst getrieben öffnet sie schließlich die einst versperrte Tür und fällt in die sicheren Arme des dunklen Korridors. Die Frau verschwindet und Naomi bleibt alleine zurück. Ihre Freundin Seiko rennt nach dieser Strapaze sofort zu ihr, doch Naomi ließ sich nicht auf ein freudiges Wiedersehen ein. Wütend schreit sie Seiko an und beschuldigt sie, nicht für sie da gewesen zu sein. Die liebevolle Seiko konnte den Stimmungswandel gar nicht fassen, verzweifelt und rennt weinend davon. Die Beiden haben sich getrennt und das sollte wohl ihr größter Fehler gewesen sein.

Nachdem sich Naomi beruhigt hat, realisiert sie, was sie da eigentlich gesagt hat und beschließt, sich bei ihrer besten Freundin zu Entschuldigen. Doch wo war Seiko nur hin? Die Schule war schließlich groß und man konnte sich schnell verlaufen. Ihr einziger Hoffnungsschimmer war die Creme, die sie vor der Toilette fand und zuvor Seiko geliehen hatte. Freudig rennt sie hinein und ruft nach ihr, doch Seiko antwortet nicht. Stattdessen hört sie nur dieses merkwürdige Geräusch aus einer der Kabinen und vorsichtig öffnet sie diese auch.

Der Anblick war kaum zu ertragen. Ihre beste Freundin, mit der sie so viel erlebt hatte, hing nun an einem Seil vor ihr und rührte sich nicht. Seiko hatte sich Erhängt...doch wieso? Naomi konnte keinen Grund dafür finden, war es etwa wegen dem Streit? Doch deswegen nimmt man doch nicht diesen drastischen Ausweg! Bevor sie weiter überlegen konnte, bewegt sich Seiko plötzlich und beginnt zu sprechen. "E-es...tut...mir...leid!", spricht sie nach Luft ringend, doch Naomi möchte keine Entschuldigung hören. Ihr einziger Gedanke war nun, das Leben ihrer Freundin zu retten. Während ihre ersten Versuche noch scheitern und sie Seiko noch mehr die verbleibende Luft nimmt, entschied sie sich, schnell nach einem hohen Objekt zu suchen um Seiko daraufzustellen.

Doch es war zu spät. Seiko rührte sich nicht länger und Naomi verfiel in Verzweiflung. Sie hatte ihre beste Freundin verloren und damit auch ihre einzige verbündete. Völlig außer sich, schreit und weint sie, doch nichts würde Seiko je zurückbringen.

Ein rachsüchtiger Fluch

Währenddessen erlebten auch ihre Kameraden einiges und vor allem nichts schönes. Satoshi und seine kleine Schwester Yuka, welche glücklicherweise zusammen in der verlassenen Schule landeten, entdecken eine alte Zeitschrift die immerhin ein wenig erklärte, was hier genau ablief. Vor Jahren geschah ein fürchterlich Mord an 4 Schülern, wo ein Lehrer sie auf brutalste Weise quälte und dann letztendlich zum Schweigen brachte. Das Gesicht einer Schülerin war von Blut bedeckt und somit unkenntlich. Während Satoshi über einen Weg raus nachdachte, mischte sich schnell Yuka ein und bat ihren Bruder, sie doch zu einer Toilette zu bringen. Und so begann die schwere Suche, nach einer funktionierenden Toilette.

Natürlich sind auch Ayumi und Kishinuma unterwegs und erkunden das Schulgebäude. Im Gegensatz zu den anderen, begegnen sie schnell den wahren Horror dieser Schule und treffen auf einen der Rachegeister, welche die Schule durchwandern und wahllos die Schüler attackieren. Der Geist eines kleinen Jungens, welchen man nicht in die Augen blicken durfte, bedrohte die Beiden mit einer blutigen Schere und war bereit, ihnen das Leben zu nehmen. Bevor er dies jedoch tun konnte, erschien ein Mädchen und der kleine Junge verschwand plötzlich. Ayumi, welche das Mädchen sofort als Naho, ein sehr bekanntes Medium, erkannte, lief dem Mädchen sofort hinterher.

Naho war Tod und sie sagte dies auch ohne zu zögern in die Gesichter der Beiden Schüler, die sich nun vor ihr befanden. Sie erklärte den Beiden, das diese Schule nicht einfach nur ein wahr gewordener Alptraum war, sondern ein noch viel komplexeres Gebäude mit mehreren Dimensionen. Auch wenn sie und ihre verschwundenen Freunde sich im selben Raum befinden würden, so würden sie sich nie sehen können. Der Schock saß tief, doch es gab keine Zeit zu zögern und so gab Naho ihnen einen Ausweg. Sie müssten die Schätze der Kinder finden, welche sich in diesem Gebäude irgendwo versteckt hielten, und auch ein Geständnis des Mörders bekommen. Nur dann würden die verlorenen Seelen ihren Frieden erlangen und die Dimensionen würden sich auflösen. Wenn auch nur alles in der Theorie, so beschlossen die Beiden, es zu versuchen. Einen Plan B gab es schließlich nicht. Doch wie würde man denn nach all den Jahren, ein Geständnis aus einem möglichen Geist erlangen?

Das Problem löste sich schnell. Naho verschwand und hinterließ eine Puppe mit der Aufschrift Yoshikazu. Die Puppe schien dem Mörder gehört zu haben und bevor sie sich versahen, begann diese auch noch zu sprechen. "Es tut mir leid...", sprach sie vorsichtig und nun fehlten nur noch die Schätze der Kinder.

Der Wahrheit auf der Spur

Ihren Freunden erging es jedoch nicht so gut. Suzumoto, welche einst die Schule verlassen wollte, war in den Fängen der verlorenen Kinder. Yuka und Satoshi hingegen fanden einen Weg auf den Hof des Gebäudes mit Hilfe eines kleinen Geistes in einem roten Kleid. Yuka musste immer noch dringend auf Toilette und so bot sich die freie Natur doch blendend an. Doch während Satoshi im nächsten Gebäude beschließt zu warten, so wird auch Yuka von einen der Geister angegriffen und flüchtet schnell zur Tür, durch die ihr Bruder schritt. Doch er war fort, ihre Dimensionen hatten sich getrennt und Beide waren nun auf sich alleine gestellt.

Ayumi hingegen, findet zusammen mit Kishinuma den wahren Täter der Morde an den Kindern heraus und Beide können es kaum fassen. Alleine beschließt Ayumi dann, ihre Freunde zu retten und dem Fluch ein Ende zu setzen.

Corpse Party, eine Adaptation zum beliebten Game

Natürlich lässt sich ein weitaus umfangreicheres Game, kaum komplett in einen Anime packen, dem nur 4 Folgen zur Verfügung standen. In der Adaptation wird so einiges an Informationen weggelassen, die euch das verstehen der komplexen Story erleichtert hätte. Jedoch ist es auch möglich, den Anime zu verstehen, ohne das Game je gespielt zu haben. Somit ist die Umsetzung der wichtigsten Elemente des Game gut gelungen, auch wenn es euch vielleicht etwas zu schnell ging. Mindestens 12 Folgen hätte Corpse Party aber definitiv verdient, gerade da dadurch auch das kennen und lieben lernen der Charaktere mit 4 Folgen zu kurz geraten ist. Während man sonst die komplette Reise von Ayumi und Kishinuma auf der Suche nach den verlorenen Schätzen der Kinder Ingame miterleben durfte, so wurden diese in der Adaptation ohne den Zuschauer gefunden. Ebenfalls besitzt Corpse Party mehrere Enden, welche alle in dem Anime natürlich nicht umgesetzt werden konnten. Vielleicht gibt es ja irgendwann auch eine Adaptation der weiteren Games, dann hoffentlich aber mit mehr Folgen und einem intensiveren Einblick in die Story.

Begeistern kann euch der Anime aber trotzdem und vielleicht bringt er euch so die Games näher, welche es definitiv Wert sind, gespielt zu werden.

Bild & Ton

Die Animation ist sehr detailliert und sicherlich nicht für jeden geeignet. Gewaltsame Szenen werden ohne jegliche Zensierung dargestellt und selbst so mancher Horror-Liebhaber geht das an die Nieren. Jedoch wirkt es dadurch auch sehr getreu dem Game und es wird nichts beschönigt. Man bekommt also die ganze brutale Ladung Corpse Party auch in der Adaptation zu sehen. Die Japanische Synchro unterstreicht das ganze Spektakel nochmal sehr gut und ist herausragend.

Die Deutsche Synchronisation lässt sich jedoch auch sehen, so merkt man das vor allem die Sprecherin von Ayumi sich sehr reinsteigert und dies auch mit Herzblut vollzog. Jedoch gibt es auch Kritik, so wirken manche Sprecher eher etwas gelangweilt und auch furchtlos, was dem ganzen den Horror etwas nahm. Ebenfalls wurde bei Yuka eine eher Erwachsen wirkende Stimme genommen, wo eine etwas kindlichere besser gepasst hätte. Trotzdem kann man auch getrost zur deutschen Variante greifen, wenn man das bevorzugt.

Fazit

Corpse Party: Tortured Souls ist trotz seiner 4 Folgen eine gut umgesetzte Adaption des Games und führt euch auch mit weniger Inhalt in die verfluchte Schule Heavenly Host. Es empfiehlt sich jedoch, auch zum dazugehörigen Game zu greifen, vor allem da dieses mehrere Teile beinhaltet und euch noch eine größere Ladung der komplexen und umfangreichen Story bietet.

Wenn ihr jetzt auch gespannt seit und euch den Anime anschauen wollt, so könnt ihr euch die komplette Edition bei Kazé kaufen! Einen schönen kleinen Schuber und schön gezeichnete Illustrationen gibt es oben drauf auch noch.